Professor Sweschnikow auf dem Festival zu Ehren von Dmitrij Schostakowitsch